Umweltschutz als Teil der unternehmerischen Philosophie

Verantwortungsvolles Wasserkraftmanagement

  • Sicherstellung der Durchgängigkeit der Flüsse: Einbau von Fischauf- und Abstiegen, Otterwegen
  • Standortangepasste Mindestwasserregelung
  • Entsorgung von Müll aus dem Schwemmgut
  • Langfristiger Schutz von Wasser als Lebensraum

Ökonomie trifft auf Ökologie

  • Erfolgreiche und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasserkraftanlagen berücksichtigt die ökologischen Rahmenbedingungen sowie deren gesellschaftlichen Nutzen
  • Hohe Anfangsinvestitionen verbunden mit der Umsetzung von Umweltschutzmaßnahmen stehen einer hundertjährigen CO₂ freien Stromerzeugung entgegen

Zum Wohle der Umwelt

  • Moderne und nahezu emissionsfreie Technologie, hinterlässt einen sehr niedrigen ökologischen Fußabdruck
  • Optimale Integration in die landschaftlichen Gegebenheiten von kleinen und mittelgroßen Wasserkraftanlagen zum Schutz der Gewässer- und Landschaft
  • Unterstützung der Arten- und Wasserbiotopschutz e.g. Flussregulierung und dadurch Erhalt von vorhandenen Gewässern, bewusste Verhinderung der Aufstiegsmöglichkeit für invasive Arten zum Schutz von Fischpopulationen
  • Unterstützung der UN Sustainable Development Goals